Das geanetz Baden-Württemberg ist eine Initiative des Landesverbands Baden-Württemberg der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA)



und der Projektpartner

und

zur Unterstützung der Kommunen bei der Planung und Umsetzung der Zustandserfassung, Dichtheitsprüfung und gegebenenfalls der Sanierung der Grundstücksentwässerungsanlagen und der öffentlichen Kanäle.

Folgen schadhafter Grundstücksentwässerungsanlagen

Das Gefährdungspotential und auch die Art der Dichtheitsprüfung hängen unter anderem davon ab, welche Grundwassersituation vorliegt:

Abwasserexfiltration

Abwasser kann über undichte Stellen der Kanäle und Leitungen in den Boden und somit in das Grundwasser gelangen und dieses verunreinigen. Gesundheitliche Gefahren aufgrund der Abwasserinhaltsstoffe (z.B. Metalle, Arzneimittelrückstände) können nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Es gilt hier das Vorsorgeprinzip.

Art der Untersuchung:

Sofern die Grundstücksentwässerungsanlagen oberhalb grundwasserführender Bodenschichten liegen, ist in der Regel eine optische Untersuchung ausreichend, da die Gefahr des Eintritts von Grundwasser in die Grundstücksentwässerung nicht besteht. Die wesentlichen Schäden, die zu einer signifikanten Abwasserexfiltration führen können, sind auch optisch erkennbar.


Grundwasserinfiltration

Grundwasser kann über undichte Stellen in die Anlagen der Grundstücksentwässerung und weiter in die öffentliche Kanalisation gelangen.

 

Dies führt zur:

Art der Untersuchung:

Sofern die Grundstücksentwässerungsanlagen permanent im Grundwasser liegen,ist eine optische Inspektion ausreichend, da das eindringende Grundwasser bei der Untersuchung optisch erkennbar ist.

  • Erhöhung der abzuleitenden, ggf. über Pumpwerke zu fördernden Abwassermengen
  • Erhöhung der in Kläranlagen zu behandelnden Abwassermengen
    • Erhöhung der Betriebskosten und der Abwassergebühren
    • Verringerung der Reinigungsleistung der Kläranlagen und
    • Erhöhung der Gewässerverschmutzung
  • Erhöhung der über Regenentlastungsanlagen in die Gewässer gelangenden Abwassermengen
    • Erhöhung der Gewässerverschmutzung
 

Abwasserexfiltration und Grundwasserinfiltration

Es kann wechselweise zur Grundwasserinfiltration und Abwasserexfiltration mit den oben beschriebenen Folgen kommen.

Art der Untersuchung:

Sofern die Grundstücksentwässerungsanlagen in Bereichen mit wechselnden Grundwasserständen liegen, sind neben der optischen Untersuchung ggf. Dichtigkeitsprüfungen (= Druckprüfung) erforderlich. Undichte Rohrverbindungen können oft nur bei aktuell eindringendem Grundwasser erkannt werden. Steht das Grundwasser zum Zeitpunkt der Inspektion gerade unterhalb der Leitung, kann die Dichtigkeit tatsächlich nur durch eine Druckprüfung festgestellt werden.